Kognitive Systeme

Holmes, übernehmen Sie!

Blog Post
   19. Juni 2017
Mit Watson ist das Zeitalter der kognitiven Systeme angebrochen. Doch Watson ist nicht allein. Wipro bietet mit Holmes eine ähnliche KI-Plattform, die Unternehmen dabei unterstützt, Ihre Anwendungen intelligenter zu machen. Erste Applikationen sind verfügbar.

Sind kognitive menschliche Leistungen berechenbar? Gibt es also Algorithmen für Schlussfolgern, Lernen, Sprache oder gar Emotionen? Zum Teil jedenfalls schon: Maschine-Learning Verfahren wie etwa "Deep Learning" zeigen, dass menschliches Lernen maschinell ziemlich gut und erfolgreich nachgeahmt werden kann. Auch beim Verstehen von Sprache haben Computer in den letzten Jahren gehörig aufgeholt - Stichwort Chat Bots und maschinelles Übersetzen. Für andere Bereiche wie Emotionen oder gar Bewusstsein ist man weit davon entfernt, diese maschinell ausführen zu können - und es ist die Frage, ob dies jemals gelingen wird.

Doch mit den KI-Algorithmen, die wir inzwischen haben, lässt sich schon einiges bewerkstelligen. In Bereichen wie Lernen, Schlussfolgern, Wissensrepräsentation oder Sprache weist die Künstliche Intelligenz inzwischen beeindruckende Erfolge auf. Das lässt sich in der Praxis in vielerlei Hinsicht anwenden. Wenn man alle existenten und gut funktionierenden KI-Verfahren in einem Software-Stack implementiert, hat man eine "Applied AI Platform" - eine rechnerische Realisierung einer Teilmenge menschlicher Kognition. Genau dies ist die Grundidee der kognitiven Systeme - und genau das hat IBM mit seinem allseits bekannten Watson-System bereits in Grundzügen umgesetzt.

KI-Plattform von Wipro

Ein ähnliches kognitives System mit etwas anderen Schwerpunkten ist seit 2016 von Wipro verfügbar. Die Wipro KI-Plattform nennt sich Holmes (http://www.wipro.com/holmes/) - das Akronym steht für "Heuristics and Ontology-based Learning Machines and Experiential Systems". Das System kann - ähnlich wie Watson - aus Daten lernen, Lösungen entwickeln und Fehler vorhersagen, versteht sich aber nicht als Konkurrent von Watson, sondern eher als Partner. Holmes basiert auf einem Open-Source-Stack und dem technologischen Ökosystem verschiedener Partnerfirmen. An KI-Technologien nutzt es vor allem Deep Learning, semantische Ontologien, Wissensmodellierung, Mustererkennung und Planungstechniken.

Das kognitive System von Wipro kann für verschiedene KI-Anwendungen eingesetzt werden. Sie reichen von digitalen virtuellen Agenten und Vorhersagesystemen über kognitive Prozessautomation und Visual-Computing-Applikationen bis hin zu Wissensvirtualisierung, Robotern und Drohnen. Als prädiktives System kann Holmes beispielsweise Muster in Daten erkennen, um zukünftige Entwicklungen und Trends vorherzusagen. Als Knowledge System kann es mit Hilfe von KI-Techniken Wissen extrahieren und zum Beispiel als Beratungssystem oder im Kundensupport eingesetzt werden.

Welche konkreten Anwendungen sind damit möglich? Im Einzelhandel kann Holmes prognostizieren, welche Promotionskampagnen zu einem bestimmten Zeitpunkt laufen sollten, indem es große Mengen an externen Daten sammelt und auswertet. In Produktion und Fertigung können die Deep Learning Algorithmen von Holmes helfen, automatisch Probleme zu erkennen und Abhilfemaßnahmen veranlassen, wenn ein Systemausfall droht.

Bots und Helpdesks

Mehrere Praxis-Anwendungen wurden inzwischen mit Holmes umgesetzt. Wipro selbst hat das System bereits intern erfolgreich in seinem Helpdesk eingesetzt. Vor dem Einsatz von Holmes mussten Mitarbeiter auftretende technische Probleme selbstständig in mögliche Problemursachen kategorisieren. Allerdings waren 30 Prozent dieser Kategorisierungen falsch, was zu Verzögerungen bei der Problemlösung führte. Holmes wurde daraufhin mit einer halben Million historischer technischer Probleme gefüttert, und das System kategorisiert nun die Probleme auf der Grundlage maschinellen Lernens aus den historischen Daten. In der Folge hat sich die Genauigkeit der Kategorisierungen dramatisch verbessert und die Zeiten für die Problemlösung reduziert.

Der kürzlich vorgestellte Wipro Holmes Cloud Bot (http://www.wipro.com/newsroom/press-releases/Wipro-Launches-the-HOLMES-Cloud-BOT/) ermöglicht über ein natürlich-sprachliches Chat-Interface die optimierte Nutzung von Anwendungs- und Infrastrukturdaten, die über zahlreiche Datenquellen in den Unternehmen verstreut sind. Das Ziel ist, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessensgruppen in den IT- und Geschäftsteams zur Schaffung eines umfassenden digitalen Datenpools zu erleichtern.

Bots und Helpdesks sind eine von vielen Möglichkeiten Holmes einzusetzen. So nutzt Software-Defined-Storage Spezialist Nexenta die Holmes-Plattform für den Kunden-Helpdesk. Mit Hilfe von Natural-Language-Processing-Technologie automatisiert der neue Helpdesk die Erstellung von Servicetickets. Intelligente Algorithmen kategorisieren die Servicetickets selbstständig und virtuelle Bots helfen, die Servicetickets schneller abzuwickeln. Die Nutzerzufriedenheit und Produktivität werden damit deutlich verbessert.